Leni

LENI ist ein süßes Hundemädchen, etwa 9 Monate alt, 45 cm groß und 18 kg schwer. (Stand: 26.4.2017)

Die Hündin wurde, als kleiner Welpe, in Bosnien gefunden und gerettet und durfte im März 2017 zu ihrer Familie nach Österreich übersiedeln. Leider stimmte die Chemie von Halter und Hund nicht überein, weshalb LENI, seit einigen Tagen, auf einem Notfallplatz lebt und neuerlich auf der Suche nach einem passenden, dauerhaften Zuhause ist.

LENI ist beim Erstkontakt ein wenig schüchtern, fasst aber schnell Vertrauen, sobald sie merkt, dass man es gut mit ihr meint. Die Hündin ist freundlich, liebevoll, menschenbezogen und mit anderen Vierbeinern verträglich. Leider hat LENI eine Verletzung am rechten Auge. Helmut, ihr Retter, vermutet, dass sie dort von dem Bauern, auf dessen Grundstück sie sich bei der Rettung aufgehalten hatte, mit einem Stein getroffen wurde. Der Vet in Bosnien konnte nicht sagen, ob LENI auf diesem Auge blind ist und ob man ihr in ÖSTERREICH helfen könnte, wenn man die Hündin einem Spezialisten vorstellt. Im täglichen Leben scheint diese Verletzung LENI nicht zu stören oder zu behindern.

LENI ist ein dankbares, treues Tier und hat sich ein liebevolles Zuhause verdient. Daher bittet sie abermals um eine CHANCE! Wir sind sicher, dass SIE es niemals bereuen werden!

Wenn SIE die reizende LENI nun gerne kennen lernen möchten, dann kommen SIE sie doch einfach mal besuchen. Vielleicht wird es ja „Liebe auf den ersten Blick“?

Maxi

MAXI ist ein ganz besonderer Mischlingsrüde, etwa 18 Monate alt, 54 cm groß, 25 kg schwer und bereits kastriert. (Stand: 3.10.2016)

Der junge Rüde MAXI leidet an Epilepsie, dies ist auch der Grund, weshalb er bei Pater Anthony in Tomislavgrad abgegeben wurde. Kurz nachdem seine Krankheit zum ersten Mal auftrat, wollten sich seine früheren Besitzer einfach nicht mehr um ihn kümmern und warfen ihn raus. Pater Anthony nahm MAXI selbstverständlich in das ACI-Pflegeprogramm auf, ein Tierarzt in Sarajevo wurde konsultiert und MAXI wird mittlerweile erfolgreich mit Medikamenten behandelt. MAXI hatte seine ersten Krampfanfälle anscheinend im Alter von etwa einem Jahr, lebt nun seit März 2016 auf seinem Pflegeplatz in Konjic und erfreut sich eines fröhlichen und vitalen Hundelebens. Seit er täglich sein Medikament bekommt, hatte er bislang absolut keine Anfälle mehr!!

MAXI ist einfach großartig – aufgeweckt, verschmust, freundlich, zugänglich – absolut liebenswert! Er mag Kinder gerne, versteht sich gut mit anderen Hunden und auch mit den Katzen der Pflegestelle. Der Rüde hat – trotz seiner Krankheit – alle Voraussetzungen, ein glückliches und hoffentlich weitgehend unbeschwertes Hundeleben zu führen. Natürlich wird er regelmäßig medizinische Checks durch einen Tierarzt brauchen, ebenso wie speziell auf ihn abgestimmte Medikamente, daher sucht MAXI einen ganz besonderen Platz bei ganz besonderen Menschen.

Der finanzielle Aspekt sollte hier nicht unerwähnt bleiben: ACI unterstützt gerne bei den Kosten, sollte das von den neuen Hundeeltern gewünscht werden oder notwendig sein. Andererseits wären wir aber auch sehr dankbar, wenn die nötigen Kosten von den neuen Hundeeltern übernommen werden könnten. Spezielle Achtsamkeit und die Bereitschaft, sich auf ein Zusammenleben mit einem Hund mit Epilepsie einzulassen, sind gefragt. Sicher ist jedenfalls, dass MAXI all die Zuneigung, die er erhält, tausendfach zurückgibt. Er verschenkt seine Hundeliebe für immer!

Ist MAXI IHR Seelenhund? Möchten SIE diesem tollen Rüden eine Familie und ein Zuhause für immer geben?

ACI-WINTERHILFE für besonders bedürftige Hunde aus Gogas Lager!

Auch heuer wieder startet ACI die Winterhilfe-Aktion für ältere Lagerhunde, für die die kommenden Monate nur schwer zu ertragen sein werden – oder sie gar das Leben kosten könnten!

Klirrend kalte Nächte sind hart für alle Lagertiere, aber ganz besonders für jene, die schon älter sind, wie z.B.: – derzeit kein Tier – .

Aber auch für unsere Kleinsten, unsere Jüngsten oder Tiere mit Handicap, wie z.B.: – derzeit kein Tier – ist es eine gefährliche Jahreszeit, die schon zu viele Opfer gefordert hat!

Teilweise bereits in jungen Jahren im Lager angekommen, warten viele Tiere nun schon so lange auf ihre Chance, doch noch einmal als Familienhund bessere Zeiten erleben zu können. Deshalb appellieren wir an dieser Stelle an das große Herz der ACI-Familie und bitten um GNADENPLÄTZE für diese Hunde.

Sie werden es Ihnen / Euch zu danken wissen.

 

Dringend nötige KASTRATIONEN!

20140905_150319__Puppy_KastrationDiese zwei Welpen hatten in Sarajewo vor einer Tierarztpraxis um Hilfe gebettelt, die in Gestalt von Nina kam. Beide Tiere fanden in einer der Pflegestellen unseres ACI Mensch-Tier-Projektes Aufnahme und Hilfe! Doch solches Glück haben leider tausende andere Tiere nicht, und das ist das Traurige an der niemals enden wollenden Tierschutzarbeit vor Ort!

Wir brauchen dringend Spenden, um die unerlässlichen Kastrationen weiter durchführen zu können.

Bitte helft uns auch weiterhin, ungewolltes Leben präventiv und wirkungsvoll verhindern zu können. (mehr …)

Tierschutz „hardcore“!

UPDATE vom 01.09.2014

FLORA geht es schon viel besser, die Haut ist nicht mehr offen und blutet auch nicht mehr! Sie freut sich jedes Mal sehr, wenn ihre Bezugspersonen bei ihr sind und sich liebevoll und aufmerksam um sie kümmern, und somit hat sie ihre Angst vor Menschen verloren. Ihre kleine Seele heilt, und dadurch auch der Körper… weiterhin alles Gute, liebe Maus!

Im Namen der Kleinen schon jetzt ein großes Danke an alle, die für die noch länger andauernde medizinische Behandlung gespendet haben!!!

******************************************************************************

Flora_154157Nina erfuhr von einem Puppy, das – unter einen Mauervorsprung gekauert – nahe ihrer Arbeitsstätte in Sarajevo lebte und in einem fürchterlichem Zustand war!

Klapperdürr, voll von Demodex, aus allen Wunden blutend, mit geschwollenen Beinen, bot es ein Bild des Jammers! Und das alles mit nicht einmal 4 Monaten!

Flora, wie das arme und bemitleidenswerte Mädel nun heißt, befindet sich ab sofort (dank Nina) in medizinischer Betreuung und bekommt alles, was in ihrem Zustand überlebensnotwendig ist.

ACI wird versuchen, alle entstehenden Kosten zu übernehmen und wir hoffen dabei auf EURE Unterstützung!
Gemeinsam wollen wir versuchen, der kleinen Flora ein lebenswertes Leben zu ermöglichen!

LINDA (ehemals Mama)

Mama und ihre Babies mit Sinisa

Auch eine schwangere Husky-Hündin namens „LINDA“ (ehemals MAMA) hatte – als der große Regen kam – Glück im Unglück!

 

Dieses gute und liebevolle Tier ist nun in Obhut von Father Anthony, und wird von Siniša im Rahmen des MENSCH-TIER-PROJEKTES gut und fürsorglich betreut.

Vor ihrer Rettung irrte die Arme in den Straßen von Konjic umher, war hungrig und müde, total durchnässt und spindeldürr, und machte – alles in allem – den Eindruck eines erschöpften und verzweifelten Tieres. Obwohl sie erst ca. 12 Monate alt war, hatte sie schon in der Kürze ihres Lebens die Härte des Straßenlebens kennenlernen müssen!

Nach der Aufnahme bei Siniša, ihrem Lebensretter, bekam sie sofort die erste Mahlzeit und  fraß diese gierig und außergewöhnlich schnell. Kein Wunder, war sie ja nicht „allein“, denn die 6 Babies in ihrem Bauch wollten schließlich versorgt werden.

Und – bereits am nächsten Tag nach der Aufnahme bei ihrem Retter – erfolgte die Geburt der gesunden Puppies, die LINDA alles abverlangt hatte. Zu allem Unglück aber hatte LINDA keine Milch, und so fuhr Father Anthony sofort von Konjic nach Tomislavgrad, der Tierarzt wurde gerufen, und LINDA bekam eine Spritze, die dann endlich – nachdem der Pater und Siniša begonnen hatten, tagelang mit vielen Fläschchen zuzufüttern, den gewünschten Erfolg brachte.

Heute sind LINDA und die 6 Babies wohlauf, gesund, und LINDA sollte sich von den harten Zeiten, die sie „draußen“ zugebracht hatte, weiterhin erholen und bald zu Kräften kommen können.

Die Babies werden hoffentlich zu hübschen und lebhaften Husky-Mischlingen heranwachsen, die, wenn die Zeit dafür reif ist, auf gute Plätze vergeben werden können.