Artikel aus dem Bereich: Notfalltiere

ACI kastriert im In- und Ausland, um ungewolltes Leben und damit vorprogrammiertes Tierleid zu verhindern.

Diese Tiere befinden sich bereits in Österreich oder auch noch vor Ort im jeweiligen Projekt.
Wir informieren Sie gerne näher unter +43 676 39 44 570.
Ihre Vermittlungsspende hilft, ein anderes Tier vor Ort zu kastrieren!

Anmerkungen:

Verhalten:
Die Charakterbeschreibungen der Tiere ist eine Momentaufnahme aus den Tierheimen bzw. der Pflegestelle vor Ort, unter gänzlich anderen Umständen, als sie diese in ihren neuen Zuhause vorfinden werden. Wir möchten nochmals extra betonen, dass sich die Tiere im neuen Zuhause natürlich entwickeln werden etc ….

Alter:
Die Altersangaben beruhen auf Schätzungen der Tierärzte vor Ort.


Burnie

BURNIE ist ein überaus freundlicher, liebenswerter und verspielter, ca. 1-jähriger, bereits kastrierter Rüde, der stets die Gesellschaft seiner Menschen sucht. Der Hundemann, um die 50 cm groß und ca. 20 kg schwer, liebt es, überall dabei zu sein, und ist auch beim Autofahren ein ruhiger Zeitgenosse, solange er Kontakt zu seinen Leuten hat.

BURNIE wünscht sich eine Familie, die ihn nicht viel alleine lässt, denn das mag er überhaupt nicht!
Lautes Weinen ist dann ein Ausdruck seiner verzweifelten Stimmung. Kinder liebt er und ist ihnen ein liebevoller Spielkamerad, weil er Zuwendung mag und stets offen, freundlich und gut gelaunt auf alle zugeht. BURNIE wünscht sich ein Zuhause bei lieben Menschen, die für den neugierigen Burschen noch viele spannende Dinge parat halten. Haus und Garten würde er sich wünschen, da er jetzt das von seinem Pflegeplatz her gewöhnt ist.

Zurzeit lebt er mit Hunden beiderlei Geschlechts- aber und auch mit Katzen- harmonisch zusammen. Für seine Zukunft wünscht er sich allerdings, dass die ganze Aufmerksamkeit ihm alleine gilt! Aufgrund seiner medizinischen Vorgeschichte wird BURNIE sicherlich keine sportlichen Höchstleistungen vollbringen können und sollte diesbezüglich noch nicht überfordert werden, da er selber am besten weiß, was er sich zumuten kann und was nicht. BURNIE hat Freude an Bewegung, solange er selber entscheiden kann, was für ihn machbar und zuträglich ist. Natürlich wird sich im Laufe der Zeit vieles normalisieren, doch sollte das langsam und ohne zu viel Druck passieren können.

BURNIES Leidensweg begann, als er sich im linken Kniegelenk mit einem rostigen Draht so unglücklich verletzte, dass die anschließende bakterielle Infektion schnell den Knorpel und das Kreuzband zerstörte. 2 große Operationen und eine Stammzellentherapie waren nötig, um BURNIE wieder die Chance auf ein bewegungsreiches Leben zu ermöglichen und so, wie es aussieht, hat er diese erfolgreich genützt! (Entnehmen Sie dazu nähere Einzelheiten auf der ACI-HP unter News.)

BURNIE ist folgsam und wäre ein treuer Gefährte für alle Lebenslagen! Warum nicht auch für SIE und Ihre Familie?

Hinweis: Durch Klicken auf den Link Video Burnie verlassen Sie die Hompage von Amimalcare-International und gelangen zu Youtube. In diesem Fall gelten die Datenschutzbestimmungen von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de

Marla

MARLA ist eine hübsche, freundliche, sanfte Hundedame, etwa 3 Jahre alt, 45 cm groß, 30 kg schwer und bereits kastriert. (Stand: 13.3.2019)

Die Hündin wurde, gemeinsam mit ihren beiden Schwestern, als Welpen, vor dem Shelter in Sarajevo, zurückgelassen. Sie verbrachte ihr ganzes Leben im Shelter und hatte im März 2019 das Glück, auf eine Pflegestelle in Österreich übersiedeln zu dürfen, denn sie hat es sich verdient, nun endlich auch eine schöne Welt und ein Familienleben kennenzulernen.

 

Hier der Bericht unserer erfahrenen Pflegemutter:

Innerhalb von 3 Stunden hat sich MARLA zu meinem größten Fan entwickelt. Überall will sie mitgehen und schauen, was da gemacht wird, alles nachholen, was sie die Ersten 3 Jahre ihres Lebens versäumt hat und sie findet alles toll. Sie hat so viel Lebensfreude in sich und Vertrauen in ihre Bezugsperson!

MARLA geht brav an der Leine, gewöhnt sich rasch an die vielen ihr unbekannten Geräusche und Situationen und freut sich, wenn sie eine große Runde gehen darf. Dabei geht sie nah bei mir, die erste Pflegehündin, die neu kommt und bei der ich den Eindruck habe, sie bliebe auch ohne Leine bei mir.

Sie fährt gerne im Auto mit, ist stubenrein und macht nichts kaputt, was nicht dafür vorgesehen ist. Sie versteht sich wunderbar mit ihren 3 Hundemitbewohnern, männlich wie weiblich, und ein weicher Schlafplatz ist ihr ganzes Glück. Alleinbleiben ist zumindest in Hundegesellschaft kein Problem.

Kommandos kann sie noch keine, aber das wäre nach 3 Tagen auch zu viel verlangt. Sicher ist sie aber willig zu lernen, denn sie will ihren Menschen gefallen und richtet sich nach dem, was ihr gesagt wird.

MARLA ist ihrem Wesen nach wie ein junger Hund, sie verhält sich ähnlich wie ein Labrador Retriever, auch, wenn sie Schwimmen noch nicht für sich entdeckt hat – aber einen See kennt sie wohl auch noch nicht. Auch ihre Größe und ihr Gewicht entsprechen dem eines Labrador, ihr Fell ist ganz hellblond, fast weiß, mit ein paar hellbraunen Einsprenkelungen an den Ohren.

Ich denke, dass sich MARLA auch als Anfänger-Hündin eignet und so gerne sie auch Hundekumpels hat: Sie könnte wohl auch als Einzelhündin glücklich sein.

 

Wenn SIE die liebe MARLA kennen lernen möchten, dann kommen SIE sie doch einfach mal besuchen und überzeugen SIE sich selbst von ihrem lieben Wesen!

Andy

ANDY ist eine wunderschöne Mischlingshündin, vielleicht auch eine reinrassige Tornjak-Hündin, etwa 7 Jahre alt, um die 50 cm groß, 25 kg schwer und bereits kastriert. (Stand: 7.3.2019)

Die Hündin lebte viele Jahre als geliebtes Haustier bei einem alten Ehepaar. Schweren Herzens mussten sich diese Menschen von ANDY trennen, denn der Mann (86 Jahre) ist nun leider bereits schwer behindert und die Frau, die nicht viel jünger ist, sah sich außer Stande, sich neben dem Mann auch noch um die Hündin kümmern zu können. Natürlich hoffen die beiden sehr, dass der Shelter nur eine kurze Übergangsstation – in ein wieder schönes Hundeleben – ist!

Goga, unsere Tierschutzpartnerin vor Ort, schreibt, dass ANDY einen großartigen Charakter hat. Sie ist unkompliziert, gehorsam und verträglich mit anderen Hunden. Und zum „alten Eisen“ zählt die Hündin noch lange nicht. Sie ist für ihr Alter noch sehr fit und gesund – einzig die Zähne sind nicht besonders schön.

Darf die wunderbare ANDY bei IHNEN und IHREN Lieben noch viele glückliche Jahre verbringen? Wir sind sicher, dass SIE diese Entscheidung nie bereuen werden!

Dalia

DALIA ist eine liebenswerte, vermutlich reinrassige, Posavac-Hündin, etwa 2 Jahre alt, 40 cm groß, 15 kg schwer und bereits kastriert. (Stand: 7.3.2019)

Goga, unsere Tierschutzpartnerin vor Ort, entdeckte das Hundemädel eines Tages auf dem Weg zum Tierheim. Seither sah sie die Hündin täglich und beobachtete diese 10 Tage lang. Da sie nach dieser Zeit immer noch unsicher war, ob DALIA einen Halter hatte, fragte Goga bei den Leuten, die in dieser Gegend wohnen. Sie erfuhr, dass die Hündin früher von einem Jäger gehalten wurde, der sie aber ausgesetzt hatte, und da niemand sonst in dieser Gegend „Verwendung“ für sie hat, lebt DALIA nun als Streuner. Somit hatte Goga genug gehört, packte die Hündin ins Auto und brachte sie in die Sicherheit des Shelters.

DALIA hat, wie viele Posavac-Hunde, einen schönen, sanften Charakter. Die Hündin ist intelligent und aktiv und sucht Menschen, die sie geistig und körperlich auslasten können und wollen. Wie fast alle Hunde lebt auch diese Hündin in einer großen Multibox mit vielen anderen Artgenossen und hat damit keinerlei Probleme.

Wenn SIE ein aktives Leben führen und eine Begleitung für sportliche Aktivitäten, ausgedehnte Spaziergänge oder Wanderungen suchen, wäre DALIA eine gute Wahl!

Vando

Der 1,5-jährige VANDO ist auf jeden Fall ein wunderhübscher, interessanter Bursche! Die „Hardware“ mit dem halblangen, dunkelblonden Haarkleid, dem feurigen, interessierten, meist frechen Blick, der beachtlichen Größe von ca. 65 cm und einem Gewicht um die 30 kg, ist wirklich außergewöhnlich. (Stand: 6.3.2019)

Der kastrierte Rüde kam im September 2018 zu einer jungen Familie nach Österreich, nach drei Monaten landete er allerdings bei unserer Hundetrainerin und ihrem Rudel. Warum er bei seiner Familie nicht bleiben konnte, zeigte sich auch hier auf Grund seiner verhaltensoriginellen „Software“ recht bald:

VANDO ist im Grunde sehr schlau und weiß schnell, was man von ihm erwartet – das ist aber nur die eine Hälfte der Wahrheit! Denn das Wissen um gutes Benehmen hindert ihn nicht daran, sich oftmals aufzuführen, wie ein hemmungsloser, halbstarker Teenager. Das Rudel unserer Trainerin und sie selbst sind wirklich streng, wenn es um gutes Sozialverhalten und anständiges Benehmen gegenüber anderen Lebewesen geht. VANDO aber setzt sich immer wieder über Regeln hinweg und zeigt sich nahezu unbeeindruckbar hinsichtlich jeglicher Korrektur – also genau genommen tut er kurzfristig so, als würde es ihn zur Vernunft bringen, im nächsten Moment springt er auf, schüttelt sich, ist sofort wieder gut gelaunt und nervt damit alles, was ihm im Weg steht. Apropos im Weg stehen: Das empfindet er nicht als Hindernis – VANDO macht sich einen Spaß daraus, seine Artgenossen öfter mal zu rammen. Er ist dabei überhaupt nicht bösartig – er rennt auch Bäume über den Haufen!

Der junge Hund lernt prinzipiell gerne und schnell, was sich unter anderem auch darin zeigt, dass er meistens hervorragend an lockerer Leine hinter seinem Menschen her geht! Er ist freundlich zu allen Menschen und eigentlich auch zu Hunden, die aber mit seiner unbeherrschten, stürmischen Art oft nicht umgehen können oder wollen.

Was also braucht VANDO?

Optimalerweise einen Einzelplatz, oder wirklich souveräne, standfeste Hundekumpels, die sich ihm auch mal in den Weg stellen und versuchen, ihn zu stoppen. Der Hundebub ist bei seiner Familie anhänglich und freundlich, versucht aber, mit seinen Menschenfreunden teilweise genauso rüpelhaft zu agieren, wie mit seinen Artgenossen – aus diesem Grund ist ein Platz ohne kleine Kinder jedenfalls zu bevorzugen. Sein zweites „Problem“ ist seine Unbeherrschtheit beim Alleinbleiben. Unsere Trainerin hat eine Möglichkeit gefunden, ihn sicher zu verwahren, womit er zumindest gelernt hat, sich ruhig und entspannt zu verhalten, und weder sich, noch seiner Umgebung, Schaden zuzufügen – ohne „Sicherung“ sähe die Sache leider anders aus.

VANDO ist also KEIN geeigneter Anfängerhund, oder für Familien mit kleinen Kindern, sondern ein Hund, mit dem man intensiv und gut arbeiten kann und sollte. Er hat ganz sicher das Potential, seinen Menschen viel Freude zu machen, es kann aber schon sein, dass er deren Liebe anfangs hart auf die Probe stellt. Der schöne, junge Hund, der noch viele Jahre vor sich hat, ist es aber wert, diese mühsame erste Zeit des Zusammenraufens in Kauf zu nehmen, und mit ihm einen klugen, gelehrigen und treuen Weggefährten zu bekommen, mit dem es nie langweilig wird.

Der liebenswerte Hooligan kann gerne bei unserer Trainerin besucht werden!

Bundy

BUNDY ist ein attraktiver Mischlingsrüde mit vielen Anteilen eines kroatischen Schäferhundes, etwa 2 Jahre alt, 54 cm groß, 24 kg schwer und bereits kastriert. (Stand: 19.4.2018)

Unsere Mitarbeiter vor Ort fanden den Rüden, als dieser einsam und verlassen durch die Straßen wanderte – offensichtlich ausgesetzt.

BUNDY wäre ein hervorragender Familienhund, durch sein freundliches und liebevolles Wesen lädt er jeden Tierliebhaber dazu ein, ihn zu streicheln und ihm sein Herz zu öffnen. Und das hat er auch bitter nötig! Aus irgendeinem Grund, der bisher noch nicht festgestellt werden konnte, lahmt er manches mal mit dem rechten Hinterbein. Bei der Untersuchung, auch nach dem Röntgen, konnte in der Klinik nichts diagnostiziert werden, mit seinen Knochen ist alles in Ordnung. (Ernsthafte Interessenten können bei ACI die Röntgenbilder anfordern). Der Vet in Sarajevo vermutet, dass es vielleicht mal einen Kampf mit einem anderen Hund gegeben haben könnte, und durch einen Biss könnte ein Muskel eingeklemmt worden sein.

Im täglichen Leben scheint BUNDY keinerlei Probleme mit dem Bein zu haben. Er rennt, läuft, spielt und tobt – genauso wie seine gesunden Pflegegeschwister. Er ist sogar, rassetypisch, ein sehr aktives Tier, hoch intelligent. Seine neuen Menschen sollten ihn deshalb auch geistig fordern und der Besuch einer Hundeschule würde dem Rüden sicherlich Spaß machen und die Bindung an seinen neuen Menschen fördern sowie seinen vorhandenen Gehorsam nachhaltig festigen.

BUNDY geht bereits recht brav an der Leine – auch bei den Besucherkindern, die ihn oft zu einem Spaziergang abholen. Er geht freundlich auf alle Besucher der Pflegestelle zu und genießt die Streicheleinheiten sichtbar. Er versteht sich gut mit den Katzen und Artgenossen der Pflegestelle, jedoch, wenn männliche, aggressive Tiere in seiner Umgebung sind, wird er nervös und weiß nicht so genau, wohin er ausweichen sollte.

Wenn SIE nach einem dankbaren und treuen Freund fürs Leben suchen und damit kein Problem haben, dass BUNDY gelegentlich hinkt, dann bitte geben SIE ihm eine Chance. Er wird SIE sein Leben lang dafür lieben!