Koda (vormals Peewee)

Liebe Frau Grell,

gern schicke ich Ihnen ein Foto von Koda (so heißt er, seit dem ich ihn übernommen habe)… Er lebte lange Zeit mit Amarok unserem (leider bereits verstorbenen) Saarlooswolfhund und Zhenga unserer Cattle Dog Dame (sie ist erst 3 Jahre und typisch Cattle, verrückt ohne Ende) zusammen. Koda und Zhenga sind mittlerweile ein Herz und eine Seele…

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg beim Kampf gegen das Tierleid !

LG

___________________________________________________________________

Hallo liebe Renate,

ich dachte mir nach nun fast zwei Monaten wird es mal Zeit einen Bericht über den kleinen Koda (früher Peewee) zu verschicken.
Der kleine Kerl (wobei so klein ist er gar nicht mehr :-)) hat sich sehr gut bei mir eingelebt. Er ist ein echter Schatz, wenn auch zur Zeit nicht ganz einfach. Mit seinem fast 1 Jahr kommt er nun langsam in die Pupertät und übt sich fleißig darin mich zu ignorieren.
Habe ich jedoch Leckereien dabei ist er wie vom ersten Tag an sehr aufmerksam und lernt sehr schnell. Es macht ihm rießig Spass neue Tricks zu lernen. So kann er nun innerhalb von kurzer Zeit beide Pfoten geben, sich im Kreis drehen, über kleine Hindernisse springen und über Bänke laufen.

Ich trainiere Ihn über einen Futterbeutel und auch hier hat er das Apportieren sehr schnell gelernt. Ich fange nun langsam an den Beutel zu verstecken, sodass er seine Nase einsetzen muss um ihn zu finden. Dabei kann ich ihn an eine Stelle legen, wo er brav liegen bleibt und anschließend den Beutel verstecken und ihn dann suchen lassen. Er ist jedes mal sehr aufgeregt und freut sich rießig wenn ich den Futterbeutel fülle.
Auch im alltäglichen Leben bereitet er keine Probleme. Er fährt immernoch rießig gern Auto, verhält sich ruhig und brav, wenn ich in einem Resturant oder in der Vorlesung sitze.

Ein wichtiges Training, was ich derzeit ebenfalls mit ihm mache, ist das alleine sein üben. Bisher hat er immer Probleme gezeigt, wenn ich weggegangen bin. Nun habe ich vor einiger Zeit angefangen ihm das Alleine Bleiben mit einem Kong schmackhaft zu machen. So bekommt er jedes mal, wenn ich gehe sein Spielzeug und darf das Futter aus dem Kong holen. Seit dem konnte ich die Zeit, in der er alleine ist schon auf zwei Stunden hoch trainieren. Und er bleibt dabei entspannt und zufrieden.

Auch hat er auf der Hundewiese schon einige Freundschaften geschlossen und tobt jedesmal ausgelassen mit seinen Kumpels. Leider gibt es jedoch immer wieder Situationen, in denen er unsicher und ängstlich ist. So geht er nicht gern über Brücken oder in fremde Hausflure. Auch wenn zu viele Hunde auf der Hundewiese sind, dann überfordert es ihn oft. An dieser Unsicherheit werde ich noch einige Zeit arbeiten müssen, damit aus ihm ein durch und durch selbstbewusster Hund wird.

Im September geht es dann auch endlich mit der Hundeschule los. Hoffentlich hilft ihm das etwas sicherer zu werden, auch wenn es sich schon wesentlich gebessert hat. Gerade im letzen Monat.
Grundsätzlich bin ich sehr froh, dass er bei mir ist und wir beiden haben sehr viel Spaß zusammen.
Ich habe ein paar Bilder beigefügt. Vom Spazieren Gehen. Leider habe ich bisher noch nicht mehr Bilder gemacht, kann aber gern später noch welche schicken.

Viele Grüße