GOGA WINTERHILFE 2021/22 Update 30.9.

Hier die Vorstellung jener 6 Kandidaten in Gogas Hundelager, für die der Winter eine extrem kräfteraubende und harte Zeit – mit ungewissem Ausgang – werden wird.

Diese Hunde werden die Kälte und die Entbehrungen nur schwer überstehen, da sie bereits – aufgrund ihres Alters und ihrer Vorgeschichte – vom Schicksal angezählt sind und dringend der Hilfe jener Menschen, für die der Tierschutz-Gedanke eine Herzensangelegenheit ist, bedürfen.

Bitte lassen wir sie nicht im Stich und sorgen wir mit GNADENPLÄTZEN gemeinsam dafür, dass dieser Winter nicht der letzte ihres Lebens sein wird!

TEMBO, der schon lange auf unserer HP zu finden ist, verliert nach und nach die Hoffnung auf ein besseres Leben und scheint aufzugeben. Viel Zeit hat er nicht mehr, und – obwohl er erst um die 6 Jahre alt ist – hat ihn das Lager verändert und geprägt!

Er sollte es schleunigst verlassen dürfen, damit er noch einmal ein Quäntchen Glück erleben darf!

Lange scheint er es nicht mehr durchzuhalten….

Zu seiner Pfote wäre Folgendes zu bemerken:

Im August 2020 war er in der Vet-Clinic in Sarajewo aufgenommen worden, in der sich der leitende Professor aber gegen eine Op entschied, da es sich bereits um eine alte Verletzung handelte, und man – lt. seiner Meinung – sofort hätte handeln müssen.

Tembo verwendet sein Bein, aber man spürt deutlich eine ca. haselnussgroße Verwachsung in seiner Pfote. Dennoch sind wir uns sicher, dass ein erfahrener Tierarzt in Österreich hier schnell Abhilfe schaffen könnte!

 

SILVA, der Ende Juli 2020 ein Tumor bei einer von ACI bezahlten OP entfernt worden war, ist in der Zwischenzeit um die 9-10 Jahre alt, um die 50 cm groß, und das alles bei einem Gewicht von 18 kg.

Auch ihr läuft buchstäblich die Zeit davon, und die Kälte des Winters wird für sie kräfteraubend und mit unbekanntem Ausgang sein!

Lassen wir es doch nicht zu, dass sie sich an der Schwelle zu neuerlichem Leiden befindet.

 

ARLO ist ca. 7 Jahre alt, kastriert, 55 cm groß, um die 23 kg schwer – und ein richtig lieber Kerl.

Seine alte Wunde, die er bei seiner Auffindung hatte, wurde in der Zwischenzeit erfolgreich behandelt und gehört der Vergangenheit an, nicht aber der Pin, den er in seinem rechten Hinterbein hat. Dieser bewirkt, dass er sein Bein wohl belasten – aber sein Knie nicht abbiegen – kann, da sich die Vets in BIH auch hier nicht als kompetent genug erachten. Die klirrende Kälte des Lagers wird unweigerlich quälende Schmerzen verursachen, die doch ein Gnadenplatz so leicht verhindern könnte.

 

NANU ist um die 8 Jahre alt, kastriert, 45 cm groß bei einem Gewicht von rund 15-16 kg.

Man kennt ihr an, dass sie sich im Shelter absolut unwohl fühlt, wirkt sie doch reduziert, depressiv und traurig.

Noch dazu, wo sie kaum mehr Zähne im Maul hat und das Fressen, inmitten der anderen, schnelleren Hunde, ein Spießrutenlauf für sie ist. Sie ist – angesichts der großen Anzahl anderer Artgenossen – überfordert und gestresst.

Wir fürchten daher, dass auch sie „aufgeben“ könnte. Bitte lassen wir das nicht zu!

 

POI ist um die 8-9 Jahre alt, kastriert, 50 cm groß und ca. 20 kg schwer, hat bereits den letzten Winter, 24 Stunden im Freien, kaum überstanden.

Sie war schwach, körperlich angegriffen und drohte bereits letztes Jahr den Kampf ums Überleben zu verlieren. Goga versuchte, sie mit Spezialfutter wieder auf die Beine zu bringen, und es gelang! Ob sie allerdings den heurigen Winter nochmals – unter Aufbietung aller Kräfte – überleben kann, ist mehr als fraglich! Bitte lassen wir es auf diesen traurigen Versuch nicht ankommen!

 

DUKE ist ca. 6 Jahre alt, kastriert, 45 cm groß und wiegt um die 15 kg. Als ihn Goga vor 2 Jahren auf der Straße fand, hatte er eine nahezu durchtrennte Kehle und die Vermutung liegt nahe, dass ihn andere Hunde angefallen und dabei so schwer verletzt haben könnten. Die folgenden 2 Monate verbrachte er in der Tierklinik, danach hatte er massive Probleme beim Schlucken. Das, was er gefressen hatte, kam postwendend retour.

Doch seit Monaten!!! scheint dieses Problem der Vergangenheit anzugehören, er kann Nahrung ohne Probleme aufnehmen!

Wie sich das Ganze allerdings, bei eisigen Minustemperaturen, entwickeln wird, können wir nur erahnen.

Bitte verhindern wir eine neuerliche, ähnliche Tortur für DUKE!

 

Das Schicksal dieser 6 Hunde liegt in unser aller Hand! Lassen wir sie nicht im Stich!
Jedes einzelne Tier hat sich einen Gnadenplatz so sehr verdient!
#wirsagendanke