Allgemein


Verdi (vormals Theo)

Hallo!

Bella war am Anfang etwas „pikiert“ und ignorierte Verdi vorsichtshalber einmal, aber mittlerweile schaut sie schon laufend, was er so macht und die Beiden spielen auch schon gemeinsam 🙂
Seine Scheu vor Menschen hat er noch nicht ganz abgelegt, es wird jedoch mit jedem Tag besser.
Wir üben auch fleißig, er kann schon ganz gut SITZ und Abliegen geht auch schon (zwar nicht immer, aber das wird schon noch). Im Stall hat er schon viele Freunde: Pedro, einen Ungarischen Wischler, Blendy, einen Mini-Cocker, Eleon, Happy, …usw. (mehr …)

Lucky

Möchte Ihnen wieder mal mitteilen, dass wir die größte Freude mit unserem „Lucky Luke“ haben. Er ist schon um die Hälfte ca. gewachsen und schaut wirklich aus wie ein Border Collie. In der Welpenschule sind 2 Bordercollies und er sieht einfach von der Zeichnung, der Farbe und dem Körperbau total gleich aus. Obwohl die anderen mehr gefleckt sind. Auch im Internet habe ich mich schlau gemacht und bin fast bestätigt, dass wirklich so was wird aus ihm. (mehr …)

Nella

Nella hat sich vom ‚einschneidenden Erlebnis‘, sie ist ja doch einige Tage müde herumgelegen, nun sehr gut erholt.
In die Familie hat sie sich eingeschmust – haben wir uns tatsächlich schon so schnell an sie gewöhnt? – und sie fühlt sich, so der Eindruck,
sichtlich wohl. Wüßten wir nicht, dass sie Hund ist, man könnte sie fast für eine Schmuse-Katze halten.

(mehr …)

Pepe (vormals Pepi)

Wir danken ihnen herzlichst, dass sie uns zu einem so süßen Zwerg verholfen haben.
Vom ersten Moment an waren wir von ihm verzückt, ein Babygesicht mit einer deutlichen Narbe an der Flanke, das trotzdem auf jeden Menschen freundlich zugeht. Nur vor Hunden fürchtet er sich. Dafür waren wir heute in der Welpenschule, gingen dabei durchs Donauzentrum und am Ende spielten die kleinen Hunde miteinander. Mitten im Donauzentrum.
Eine kleine Hürde müssen wir noch nehmen.

(mehr …)

Timo (vormals Dandy)

WIr haben einen ganz lieben Hunde- Buben bekommen ! Timo, vormals Dandy!         Timo 1

Die erste Nacht war stressig, weil er nur herumgegeistert ist- alles war so neu für ihn.(Ausserdem muss er nachtaktiv gewesen sein, wie seine Müdigkeit und sein schwacher Kreislauf am Tag beweisen!) Auch gab es einige „Diskussionen“ mit ihm, weil wir ihm klarmachen mussten, dass das Bett uns gehört und mein Polster eben meiner ist. Als „Trostpflaster“ hat er aber in der Wohnung in jedem Zimmer ein Plätzchen, und sein Korb- ein Riesending für einen Rottweiler- steht vor dem Schlafzimmer. Sehr angenehm an ihm ist, dass man überall mit ihm hingehen kann, egal wo wir sind, er liegt brav unter dem Tisch. Pferde sind nicht so sein Ding- denn da muss man – um die eigene Angst zu verstecken- ganz auf mutig tun. Gott sei Dank hängen ja am anderen Ende der Leine entweder das Fraudi oder Herrli,und dann geht schon alles!

(mehr …)