Alltag in BIH….das Elend und Leiden der Streuner beginnt bereits von Geburt an!

Ein kleiner Situationsbericht von Father Anthony, in dem er das harte Leben der Straßenhunde, das auch vor Hundebabies nicht Halt macht, kurz beschreibt. Aber mit der Hilfe der großen ACI-Familie werden auch diese beiden Burschen die Chance auf eine bessere Zukunft bekommen!

 

Dearest Supporters of ACI,

this is just a very typical scene in Bosnia and Hercegovina. Two poor poor baby boys abandoned on the side of a busy road.

They were hungary and stvaring to death. If they had of remained on the side of the road for another 2 o r 3 hours, they would have been killed by a car.

With the help of ACI fra Tony managed to resuce  these poor innocent creatures of God.

They are now safely located at the Ivica pansion.

Love and peace, fra Tony

Es wird verdammt eng für BRANDY! Bitte gebt ihm ein Dach über dem Kopf!

https://www.animalcare-international.org/brandy-2/

Mittlerweile 14 Monate alt, wurde er in Obhut eines Pflegeplatzes vor Ort in Sarajewo mit seinen Geschwistern geboren, die alle schon ein gutes Zuhause in Ö gefunden haben. Auch die Hundemama führt bereits ein Leben in Geborgenheit bei netten Menschen. Nur er hatte noch kein Glück, aber es kommt noch dicker! Seine bisherige Pflegemama wechselt ihren Job, der sie künftig mehr reisen lässt, und das bedeutet, dass BRANDY nun das Hunde-Lager droht! Das wäre für ihn, von je her an die Annehmlichkeiten eines guten Zuhauses gewöhnt, schrecklich!

Deshalb bitten wir Euch jetzt inständig um einen NOTFALL- oder FIXPLATZ! Bitte meldet Euch unter 0676 39 44 570. #wirsagendanke

Hundeleid ohne Ende

Eine ausgesetzte Streuner- Hündin bekam ihre 4 Babies neben einer stark befahrenen Straße, auf der tagtäglich unzählige Schwerlaster vorbei donnern und versteckte sie in einem Erdloch, das sie extra dafür gegraben hat.

Völlig ausgehungert nahm sie in ihrer Not nach Wochen Hilfe von Pater Anthony dankbar an, obwohl sie einige Zeit davor noch so scheu war, dass sie vor ihm davon gelaufen war. Dieses Mal aber führte sie den Pater direkt zu ihren Kleinen.

Das Elend der Streuner in BIH ist unermesslich, und solange die Menschen dort nicht begreifen, dass ausschließlich Kastrationen vorprogrammiertes Tierleid verhindern können, wird sich leider nichts Wesentliches ändern.

Pater Anthony und ACI haben auch in diesem Fall wieder geholfen und Mutter und Babies in eines unserer Projekte aufgenommen, doch  das ist nur „ein Tropfen auf dem heißen Stein“, wenn gleich es diesen speziellen Tieren das Überleben sichert.

Natürlich werden wir Euch auf dem Laufenden halten, wie es mit der kleinen Familie weiter geht!

Hier die Original-Mail vom Pater:

(mehr …)

ACI-WINTERHILFE für besonders bedürftige Hunde in den Sheltern unserer Partnerprojekte!

Unsere ACI-Winterhilfe-Aktion ist für Lagerhunde gedacht, für die die kommenden Monate nur schwer zu ertragen sein werden – oder sie gar das Leben kosten könnten!

Klirrend kalte Nächte sind hart für alle Lagertiere, aber ganz besonders für jene, die schon älter sind, wie z.B.: ANDY.

Aber auch für unsere Kleinsten, wie z.B.: –, unsere Jüngsten, wie. z.B.: , oder Tiere mit Handicap ist es eine gefährliche Jahreszeit, die schon zu viele Opfer gefordert hat!

Teilweise bereits in jungen Jahren im Lager angekommen, warten viele Tiere nun schon so lange auf ihre Chance, doch noch einmal als Familienhund bessere Zeiten erleben zu können. Deshalb appellieren wir an dieser Stelle an das große Herz der ACI-Familie und bitten um GNADENPLÄTZE für diese Hunde.

Sie werden es Ihnen / Euch zu danken wissen.

Medo

Dear supporters of ACI  and our animal welfare work here in Bosnia and Herzegovinia, 

Here are some pics of a TYPICAL scene in Bosnia and Hercegovina.  Poor poor dogs are kept on chains.

Poor poor MEDO was first put on the chain when he was only 7 weeks old. He was living near a house in which nobody was living. The man put him on the chain so that Medo would gaurd the house. POOR MEDO WAS NEVER TAKEN FOR A WALK AFTER THAT TIME. HE WAS ON THE SMALL CHAIN 24 HRS A DAY. Naturally the poor boy became very aggressive towards any dog or person who came near him. The horrible cruel person who put him on the chain also feared him and abused him with a piece of wood. Poor Medo was as thin as a rake.

(mehr …)